Valeria – Ich habe noch nie so viele Tränen vergossen

Unsere „schmerzvolle Maria“ zu Valeria Copponi am 14. September 2021:

Meine innig geliebten kleinen Kinder, mit euren Gebeten trocknet ihr meine Tränen. Niemals seit dem Tod Meines Sohnes am Kreuz habe Ich so viele Tränen vergossen wie in diesen Zeiten. Ihre Brüder und Schwestern verlieren den Verstand, weil Satans Versuchungen sie von allem Guten abbringen. Sie verstehen nicht, dass das, was ihnen schön und gut erscheint, teuflisch ist und sie sehr schnell in die Hölle führen wird. Betet für meine Kinder, die ihren Verstand in den Dingen der Welt verlieren; der Tag kann zu spät sein, wenn sie erkennen, dass sie sich in allem geirrt haben.

Meine lieben Kinder, die Zeit, in der ihr lebt, wird vielem Übel ein Ende setzen, und endlich werdet ihr, meine Kinder des Friedens, in der Lage sein, die Wahrheiten des Evangeliums zu verkünden. Beten Sie, bezeugen Sie mit Ihren guten Taten, dass selbst in dem Leid, das die Welt bietet, Freude zu finden ist: jene Freude, die nur vom Himmel kommen kann. Mein Sohn erleidet ein neues Kreuz und ich, seine Mutter, weine, wenn ich alles sehe, was du erlebst. Nur Gebet und Gottes Barmherzigkeit können Ihren tristen und bitteren Tagen Geschmack verleihen.

Möge die Eucharistie deine Stärke sein: nähre dich jeden Tag mit dem Leib Jesu und du wirst keinen Grund zu Bedrängnis, Zweifel, Bitterkeit oder Widerstand haben: Jesus wird all dein geistliches und körperliches Leiden lindern. Opfere stattdessen all dein Leiden für deine Brüder und Schwestern, die sonst in die Tiefen der Hölle fallen würden. Bete und lobe Gott, den guten und treuen Herrn. Ich segne und beschütze dich: Widme deine Zeit dem Gebet und du wirst Wohltaten und Gnaden für dich und deine Familie erhalten.

 

verbunden

Weinen auf der ganzen Welt

Eine weinende Mutter

 

Veröffentlicht in Direknachrichten, Valeria Copponi.