Luisa - Sie gehorchen den Regierungen, aber nicht mir

Unser Herr zum Diener Gottes Luisa Piccarreta am 25. Mai 1915:

„Meine Tochter, die Strafe ist großartig. Die Menschen rühren sich jedoch nicht; Vielmehr bleiben sie fast gleichgültig, als müssten sie an einer tragischen Szene anwesend sein, nicht an einer Realität. Anstatt alle zu meinen Füßen zu kommen und um Barmherzigkeit und Vergebung zu bitten, achten sie stattdessen darauf, zu hören, was passiert [z.B. In den Nachrichten]. Ah, meine Tochter, wie großartig ist die menschliche Perfidie! Schauen Sie sich an, wie gehorsam sie gegenüber Regierungen sind: Priester und Laien fordern nichts, sie lehnen keine Opfer ab [für Sie], und muss bereit sein, ihr eigenes Leben zu geben [für die Regierung]… Ah, nur für mich gibt es keinen Gehorsam und keine Opfer. Und wenn sie überhaupt etwas tun, sind es mehr Ansprüche und Interessen. Dies, weil die Regierung auf Gewalt zurückgreift. Aber da ich von Liebe Gebrauch mache, wird diese Liebe von den Kreaturen ignoriert; sie bleiben gleichgültig, als hätte ich nichts von ihnen verdient! “

Als er dies sagte, brach er in Tränen aus. Was für eine grausame Qual, Jesus weinen zu sehen! Dann fuhr er fort: „Blut und Feuer werden alles reinigen und den reuigen Mann wiederherstellen. Und je mehr er sich verspätet, desto mehr Blut wird vergossen, und das Gemetzel wird so sein, wie es der Mensch nie in Betracht gezogen hat. “ Während er dies sagte, zeigte er das menschliche Gemetzel ... Was für eine Qual, in diesen Zeiten zu leben! Aber möge der göttliche Wille immer getan werden. - Buch des Himmels, Band 11


 

Weiterführende Literatur

Er ruft an, während wir schlafen

Liebe Hirten ... Wo bist du?

Als ich hungrig war

Veröffentlicht in Luisa Piccarreta, Nachrichten.