Hat die Weihe Russlands stattgefunden?

Das Folgende ist aus Artikeln über zusammengestellt Das Jetzt-Wort. Siehe die verwandte Lektüre unten.

 

Es ist eines dieser Themen, das eine breite Palette von Meinungen und heftigen Debatten hervorruft: Hat die Weihe Russlands stattgefunden, wie von Unserer Lieben Frau in Fatima gefordert? wie gefragt? Dies ist eine wichtige Frage, da sie unter anderem sagte, dies würde die Bekehrung dieser Nation bewirken und der Welt eine „Zeit des Friedens“ gewähren. Sie sagte auch, dass die Weihe die Ausbreitung von verhindern würde globale  Kommunismus oder vielmehr seine Fehler.[1]cf. Kapitalismus und das Biest 

[Russland] wird seine Fehler auf der ganzen Welt verbreiten und Kriege und Verfolgungen der Kirche verursachen. Das Gute wird gemartert; Der Heilige Vater wird viel zu leiden haben. verschiedene Nationen werden vernichtet... Um dies zu verhindern, werde ich kommen, um die Weihe Russlands an mein Unbeflecktes Herz und die Gemeinschaft der Wiedergutmachung an den ersten Samstagen zu fordern. Wenn meine Bitten beachtet werden, wird Russland konvertiert und es wird Frieden geben; Wenn nicht, wird sie ihre Fehler auf der ganzen Welt verbreiten ... - Visionär Sr. Lucia in einem Brief an den Heiligen Vater, 12. Mai 1982; Die Botschaft von Fatimavatican.va

 

Eine Zeit des Friedens?

Wie ich weiter unten erläutern werde gewesen Weihen das inbegriffen Russland - vor allem der „Akt des Vertrauens“ von Johannes Paul II. Am 25. März 1984 auf dem Petersplatz - aber normalerweise fehlen ein oder mehrere Elemente der Anfragen Unserer Lieben Frau.

Während sich der Kalte Krieg fünf Jahre später scheinbar abgekühlt hat, erscheint die Vorstellung, dass es eine „Zeit des Friedens“ gegeben hat, für diejenigen absurd, die nur Jahre später in Ruanda oder Bosnien einen Völkermord erlitten haben. an diejenigen, die ethnische Säuberungen und anhaltenden Terrorismus in ihren Regionen erlebt haben; in jene Länder, in denen häusliche Gewalt und Selbstmord bei Teenagern eskaliert sind; an diejenigen, die Opfer massiver Menschenhandelsringe sind; für diejenigen im Nahen Osten, die durch den radikalen Islam aus ihren Städten und Dörfern vertrieben wurden, der Enthauptungen und Folterungen hinterlassen und Massenmigrationen ausgelöst hat; zu jenen Stadtteilen, in denen in mehreren Ländern und Städten gewaltsame Proteste stattgefunden haben; und schließlich an jene Babys, die im Mutterleib gnadenlos zerstückelt sind, ohne Betäubung gegen das Klagelied von rund 120,000 jeden Tag. 

Und es sollte demjenigen klar sein, der darauf achtet, dass sich die „Fehler Russlands“ - praktischer Atheismus, Materialismus, Marxismus, Sozialismus, Rationalismus, Empirismus, Wissenschaftlichkeit, Moderne usw. - auf der ganzen Welt verbreitet haben. Nein, es scheint, dass noch eine Zeit des Friedens bevorsteht, und laut einem päpstlichen Theologen hat es eine gegeben nichts wie das noch:

Ja, in Fatima wurde ein Wunder versprochen, das größte Wunder in der Geschichte der Welt, das nach der Auferstehung an zweiter Stelle steht. Und dieses Wunder wird eine Ära des Friedens sein, die der Welt noch nie zuvor gewährt wurde. - Kardinal Mario Luigi Ciappi, 9. Oktober 1994 (päpstlicher Theologe für Pius XII., Johannes XXIII., Paul VI., Johannes Paul I. und Johannes Paul II.); Familienkatechismus, (9. September 1993), p. 35

Es liegt nicht daran, dass die Päpste die Anfragen bei Fatima völlig ignoriert haben. Zu sagen, dass die Bedingungen des Herrn „wie gewünscht“ erfüllt wurden, war bis heute die Quelle endloser Debatten.

 

Die Weihen

In einem Brief an Papst Pius XII. Wiederholte Sr. Lucia die Forderungen des Himmels, die in der letzten Erscheinung Unserer Lieben Frau am 13. Juni 1929 gestellt wurden:

Es ist der Moment gekommen, in dem Gott den Heiligen Vater in Vereinigung mit allen Bischöfen der Welt auffordert, Russland meinem Unbefleckten Herzen zu weihen und verspricht, es auf diese Weise zu retten.  

Mit Dringlichkeit schrieb sie 1940 erneut an den Papst und plädierte:

In mehreren intimen Mitteilungen hat unser Herr nicht aufgehört, auf dieser Bitte zu bestehen, die in letzter Zeit versprochen wurde, die Tage der Trübsal zu verkürzen, die er beschlossen hat, um die Nationen für ihre Verbrechen durch Krieg, Hunger und mehrere Verfolgungen der Heiligen Kirche und Ihrer Heiligkeit zu bestrafen. wenn du die Welt dem Unbefleckten Herzen Mariens weihen willst, Mit besondere Erwähnung für Russlandund bestellen Sie das Alle Bischöfe der Welt tun dasselbe in Vereinigung mit Eurer Heiligkeit. - Tuy, Spanien, 2. Dezember 1940

Zwei Jahre später weihte Pius XII. Die „Welt“ dem Unbefleckten Herzen Mariens. Und dann 1952 im Apostolischen Brief Carissimis Russiae Populis, er schrieb:

Wir haben die ganze Welt auf ganz besondere Weise dem Unbefleckten Herzen der jungfräulichen Mutter Gottes geweiht. Jetzt widmen und weihen wir alle Völker Russlands demselben Unbefleckten Herzen. -sehen Päpstliche Weihen an das Unbefleckte HerzEWTN.com

Aber die Weihen wurden nicht mit „allen Bischöfen der Welt“ durchgeführt. Ebenso erneuerte Papst Paul VI. Die Weihe Russlands an das Unbefleckte Herz in Gegenwart der Väter des Vatikanischen Konzils, aber ohne ihre Teilnahme oder alle Bischöfe der Welt.

Nach dem Attentat auf sein Leben heißt es auf der Website des Vatikans, Papst Johannes Paul II. Habe sofort daran gedacht, die Welt dem Unbefleckten Herzen Mariens und ihm zu weihen consjpiikomponierte ein Gebet für das, was er als „Akt des Vertrauens“ bezeichnete.[2]"Die Botschaft von Fatima", vatican.va Er feierte diese Weihe der „Welt“ im Jahr 1982, aber viele Bischöfe erhielten nicht rechtzeitig Einladungen zur Teilnahme, und so sagte Sr. Lucia, dass die Weihe dies tat nicht die notwendigen Bedingungen erfüllen. Später in diesem Jahr schrieb sie an Papst Johannes Paul II.

Da wir diesen Appell der Botschaft nicht beachtet haben, sehen wir, dass er erfüllt wurde. Russland ist mit seinen Fehlern in die Welt eingedrungen. Und wenn wir die vollständige Erfüllung des letzten Teils dieser Prophezeiung noch nicht gesehen haben, gehen wir Stück für Stück mit großen Schritten darauf zu. Wenn wir den Weg der Sünde, des Hasses, der Rache, der Ungerechtigkeit, der Verletzung der Rechte der menschlichen Person, der Unmoral und der Gewalt usw. nicht ablehnen. 

Und lassen Sie uns nicht sagen, dass es Gott ist, der uns auf diese Weise bestraft; im Gegenteil, es sind die Menschen selbst, die ihre eigene Bestrafung vorbereiten. In seiner Güte warnt Gott uns und ruft uns auf den richtigen Weg, während er die Freiheit respektiert, die er uns gegeben hat; daher sind die Menschen verantwortlich. - Visionär Sr. Lucia in einem Brief an den Heiligen Vater, 12. Mai 1982; "Die Botschaft von Fatima", vatican.va

So wiederholte Johannes Paul II. 1984 die Weihe, und laut dem Organisator der Veranstaltung, Pater Dr. Gabriel Amorth, der Papst, sollte Russland weihen namentlich. Fr. Gabriel erzählt aus erster Hand faszinierend, was passiert ist.

Sr. Lucy hat immer gesagt, dass die Muttergottes die Weihe Russlands und nur Russlands angefordert hat. Aber die Zeit verging und die Weihe wurde nicht getan, also war Unser Herr zutiefst beleidigt. Wir können Ereignisse beeinflussen. Das ist ein Fakt!... amorthconse_FotorUnser Herr erschien Sr. Lucy und sagte zu ihr: "Sie werden die Weihe tun, aber es wird spät sein!" Ich spüre, wie mir Schauer über den Rücken laufen, wenn ich die Worte "Es wird spät sein" höre. Unser Herr fährt fort: „Die Bekehrung Russlands wird ein Triumph sein, der von der ganzen Welt anerkannt wird.“ Ja, 1984 versuchte der Papst (Johannes Paul II.) Ziemlich schüchtern, Russland auf dem Petersplatz zu weihen. Ich war nur ein paar Meter von ihm entfernt, weil ich der Organisator der Veranstaltung war… er versuchte die Weihe, aber überall um ihn herum waren einige Politiker, die ihm sagten: „Du kannst Russland nicht nennen, du kannst nicht!“ Und er fragte noch einmal: "Kann ich es nennen?" Und sie sagten: "Nein, nein, nein!" - Für. Gabriel Amorth, Interview mit Fatima TV, November 2012; Interview ansehen Erfahren Sie hier mehr über die CSPG-Geothermie-Abteilung.

Und so lautet der offizielle Text des „Aktes des Vertrauens“ jetzt:

In besonderer Weise vertrauen wir Ihnen jene Individuen und Nationen an, die besonders anvertraut und geweiht werden müssen. "Wir greifen auf Ihren Schutz zurück, heilige Mutter Gottes!" Verachten Sie nicht unsere Petitionen in unseren Notwendigkeiten. - PAPST JOHN PAUL II., Die Botschaft von Fatimavatican.va

Zunächst waren sich Sr. Lucia und Johannes Paul II. Nicht sicher, ob die Weihe den Anforderungen des Himmels entsprach. Sr. Lucia bestätigte jedoch offenbar in persönlichen handgeschriebenen Briefen, dass die Weihe tatsächlich angenommen wurde.

Der Oberste Papst Johannes Paul II. Schrieb an alle Bischöfe der Welt und bat sie, sich mit ihm zu vereinen. Er ließ das Statut Unserer Lieben Frau von Fátima - das aus der kleinen Kapelle nach Rom gebracht und am 25. März 1984 - öffentlich mit den Bischöfen, die sich mit Seiner Heiligkeit vereinigen wollten, die Weihe machen, wie Unsere Liebe Frau es verlangte. Sie fragten mich dann, ob es gemacht wurde, wie es die Muttergottes verlangte, und ich sagte: "JA." Jetzt wurde es gemacht. - Brief an Sr. Mary of Bethlehem, Coimbra, 29. August 1989

Und in einem Brief an P. Robert J. Fox, sagte sie:

Ja, es wurde erreicht, und seitdem habe ich gesagt, dass es gemacht wurde. Und ich sage, dass keine andere Person für mich antwortet, ich bin es, der alle Briefe empfängt und öffnet und auf sie antwortet. - Coimbra, 3. Juli 1990, Schwester Lucia

Sie bekräftigte dies erneut in einem Interview, das 1993 mit seiner Eminenz Ricardo Cardinal Vidal sowohl auf Audio- als auch auf Video aufgezeichnet wurde. Es muss jedoch gesagt werden, dass Seher nicht immer die besten oder notwendigerweise die endgültigen Interpreten ihrer Enthüllungen sind. In einer Nachricht an den verstorbenen Pater. Stefano Gobbi, dessen Schriften die Imprimaturund der mit Johannes Paul II. sehr eng befreundet war, vertritt die Muttergottes eine andere Ansicht:

Russland wurde mir nicht vom Papst zusammen mit allen Bischöfen geweiht und hat daher nicht die Gnade der Bekehrung erhalten und seine Fehler in allen Teilen der Welt verbreitet, was zu Kriegen, Gewalt, blutigen Revolutionen und Verfolgungen der Kirche und der Kirche geführt hat des Heiligen Vaters. -gegeben Fr. Stefano Gobbi in Fatima, Portugal am 13. Mai 1990 zum Jahrestag der ersten Erscheinung dort; mit Imprimatur; CF. countdowntothekingdom.com

Andere mutmaßliche Seher haben ähnliche Nachrichten erhalten, dass die Weihe nicht ordnungsgemäß durchgeführt wurde, darunter Luz de Maria de Bonilla, Gisella Cardia, Christiana Agbo und Verne Dagenais.

 

Was nun?

Also, wenn überhaupt, hat eine unvollkommen wurde geweiht, was zu unvollkommenen Ergebnissen führt? Um einige der erstaunlichen Veränderungen in Russland seit 1984 zu lesen, siehe Russland… unsere Zuflucht? Klar ist, dass es trotz der neuen Offenheit für das Christentum in Russland weiterhin ein Aggressor an der politischen und militärischen Front ist. Es scheint, dass die Prophezeiung des heiligen Maximilian Kolbe noch nicht erfüllt ist.

Das Bild der Unbefleckten wird eines Tages den großen roten Stern über dem Kreml ersetzen, aber erst nach einer großen und blutigen Prüfung.  - St. Maximilian Kolbe, Zeichen, Wunder und Reaktion, Fr. Albert J. Herbert, S.126

Diese Tage der blutigen Prüfung stehen nun vor uns als Fatima und die Apokalypse sind im Begriff, erfüllt zu werden. Die Frage bleibt: Wird der gegenwärtige oder ein zukünftiger Papst die Weihe "wie von Unserer Lieben Frau verlangt" machen, dh "Russland" nennen, während er mit allen Bischöfen der Welt zusammen ist? Und wage es zu fragen: Kann es weh tun? Mindestens ein Kardinal hat gewogen:

Sicherlich hat Papst Johannes Paul II. Die Welt, einschließlich Russland, am 25. März 1984 dem Unbefleckten Herzen Mariens geweiht. Aber heute hören wir wieder einmal den Ruf Unserer Lieben Frau von Fatima, Russland ihrem Unbefleckten Herzen zu weihen. in Übereinstimmung mit ihrer ausdrücklichen Anweisung. - Kardinal Raymond Burke, 19. Mai 2017; lebenslangews.com

Möge die selige Jungfrau Maria durch ihre Fürsprache die Brüderlichkeit aller anregen, die sie verehren, damit sie zu Gottes Zeiten im Frieden und in der Harmonie des einen Volkes Gottes zur Ehre des Allerheiligsten wiedervereinigt werden und unteilbare Dreifaltigkeit! - Gemeinsame Erklärung von Papst Franziskus und dem russischen Patriarchen Kirill vom 12. Februar 2016

 

- Mark Mallett ist der Autor von Die letzte Konfrontation und Das Jetzt-Wort und ist Mitbegründer von Countdown zum Königreich


 

VERWANDTE LESUNG

Die späte Weihe

Russland… unsere Zuflucht?

Fatima und die Apokalypse

Fatima und das große Zittern

Sehen oder hören Sie:

Die Zeit von Fatima ist da

 

Fußnoten

Fußnoten

1 cf. Kapitalismus und das Biest
2 "Die Botschaft von Fatima", vatican.va
Veröffentlicht in Fr. Stefano Gobbi, Von unseren Mitwirkenden, Nachrichten, Die Päpste.