Die neue Morgendämmerung der Hoffnung

Im April 2013 schrieb unser Mitwirkender Mark Mallett eine offener Brief an Papst Franziskus als eine Art „Bericht“ nach Rom, da Johannes Paul II. die Jugend im Jahr 2002 gebeten hatte,…

… Wächter, die der Welt einen neuen Anbruch von Hoffnung, Brüderlichkeit und Frieden verkünden. - PAPST JOHN PAUL II., Ansprache an die Guanelli-Jugendbewegung, 20. April 2002, www.vatican.va

Liebe junge Leute, es liegt an Ihnen, die zu sein Wächter des Morgens, der das Kommen der Sonne ankündigt, die der auferstandene Christus ist! - PAPST JOHN PAUL II., Botschaft des Heiligen Vaters an die Jugend der Welt, XVII. Weltjugendtag, n. 3; (vgl. Is 21: 11-12)

In Anlehnung an die heiligen Schriften haben die frühen Kirchenväter die Katechismus der katholischen Kirche, die Päpste und zuletzt eine überwältigende Bestätigung in der anerkannten „privaten Offenbarung“ aus der ganzen Welt, wiederholte Mark die „Hoffnung“, die 2000 Jahre des Christentums erwartet haben und die in den Worten zusammengefasst werden könnte: "Triumph des Unbefleckten Herzens." Dies, sagte Benedikt XVI.

… Ist gleichbedeutend mit unserem Gebet für das Kommen des Reiches Gottes… Man könnte also sagen, der Triumph Gottes, der Triumph Mariens, sind ruhig, sie sind dennoch real… -Licht der Welt, p. 166, Ein Gespräch mit Peter Seewald

Benedikt bezog sich nicht auf das Ende der Welt, sondern auf ein Vorläufig Kommen von Christus in der KircheDies hat Johannes in Offenbarung 20: 4-6 vorausgesagt, was die frühen Kirchenväter dargelegt haben, die im vergangenen Jahrhundert angekündigten Päpste und jetzt private Offenbarungen, wie hier Countdown zum Königreichbereitet uns vor.

Während die Menschen zuvor nur von einem zweifachen Kommen Christi gesprochen hatten - einmal in Bethlehem und wieder am Ende der Zeit -, sprach der heilige Bernhard von Clairvaux von einem adventus medius, ein Zwischenstadium, dank dessen er sein Eingreifen in die Geschichte regelmäßig erneuert. Ich glaube, dass Bernards Unterscheidung trifft genau die richtige Note ... - PAPST BENEDIKT XVI., Licht der Welt, S.182-183, Ein Gespräch mit Peter Seewald

Daher

Warum bitten Sie [Christus] nicht, uns heute neue Zeugen seiner Gegenwart zu senden? in wem er selbst zu uns kommen wird? Und dieses Gebet ist zwar nicht direkt auf das Ende der Welt ausgerichtet, aber dennoch ein echtes Gebet für sein Kommen;; es enthält die volle Breite des Gebets, das er uns selbst gelehrt hat: "Dein Reich komme!" Komm, Herr Jesus! - PAPST BENEDIKT XVI. Jesus von Nazareth, Karwoche: Vom Einzug in Jerusalem bis zur Auferstehung, p. 292, Ignatius Press

Dieses Kommen des Königreichs ist einfach die Erfüllung des „Vater unser“, wenn sein Königreich kommen und kommen wird "Wird auf Erden geschehen wie im Himmel." Dies ist kein Kommen Christi, um auf Erden zu wohnen im Fleisch, aber genau das, was Benedikt XVI. sagte: ein Kommen Christi in seiner Braut das ist ein Kommen seines Reiches.

… Das Reich Gottes bedeutet Christus selbst, den wir täglich kommen wollen und dessen Kommen wir uns schnell manifestieren möchten. Denn wie er unsere Auferstehung ist, da wir in ihm auferstehen, so kann er auch als das Reich Gottes verstanden werden, denn in ihm werden wir regieren. -Katechismus der katholischen Kirchen. 2816

Dies, sagten Heilige wie Louis de Montfort und Johannes Paul II., Wird eine neue Heiligkeit innerhalb der Kirche hervorbringen - die letzte Stufe ihrer Vorbereitung, eine Braut zu werden "Ohne Flecken oder Falten oder ähnliches, damit sie heilig und ohne Makel ist" (Eph 5), um sie auf das Kommen des Bräutigams am Ende der Zeit vorzubereiten.

Gott selbst hatte vorgesehen, diese „neue und göttliche“ Heiligkeit herbeizuführen, mit der der Heilige Geist die Christen zu Beginn des dritten Jahrtausends bereichern möchte, um „Christus zum Herzen der Welt zu machen“. - PAPST JOHN PAUL II., Ansprache an die Rogationist Väter, n. 6, www.vatican.va

Es ist eine Unterteil Kommen Christi in seiner Braut, die selbst zur Morgendämmerung wird:

Die Kirche, aus der die Auserwählten bestehen, ist passend gestylt bei Tagesanbruch oder Morgengrauen. Es wird ein ganzer Tag für sie, wenn sie mit der perfekten Brillanz des Innenlichts strahlt. - St. Gregor der Große, Papst; StundenliturgieVol III, p. 308  

Dies wird wiederum in der Lehrlehre der Kirche bekräftigt:

Es wäre nicht unvereinbar mit der Wahrheit, die Worte zu verstehen, "Dein Wille geschehe auf Erden wie im Himmel" zu bedeuten: "in der Kirche wie in unserem Herrn Jesus Christus selbst"; oder "in der Braut, die verlobt wurde, genauso wie im Bräutigam, der den Willen des Vaters erfüllt hat." -Katechismus der katholischen Kirche, n. 2827

Aber wenn?

Nach der Reinigung durch Prüfung und Leiden bricht der Beginn einer neuen Ära an.-PAPST ST. JOHN PAUL II, General Audience, 10. September 2003

 

Ketzerei?

Nun, es gibt einige, die behaupten, dass es eine Häresie ist, diese „Ära des Friedens“ als dasselbe Ereignis wie Offb 20: 4-6 zu interpretieren. (Hinweis: Wie Sie in den Zitaten unten sehen werden, haben die frühen Kirchenväter diese Ära des Friedens vorausgesehen nach der Tod des Antichristen oder "Tieres". Damit bleibt Offb 20: 4-6 als die offensichtliche „Zeit des Königreichs“, dh. der innewohnenden "neuen und göttlichen Heiligkeit". Sehen Antichrist… vor der Ära des Friedens?).

… Ich sah die Seelen derer, die wegen ihres Zeugnisses für Jesus und wegen des Wortes Gottes enthauptet worden waren und die das Tier oder sein Bild nicht angebetet und kein Zeichen auf ihrer Stirn oder ihren Händen erhalten hatten. Sie wurden lebendig und regierten tausend Jahre mit Christus. Der Rest der Toten wurde erst lebendig, als die tausend Jahre zu Ende waren. Dies ist die erste Auferstehung. Gesegnet und heilig ist, wer an der ersten Auferstehung teilhat! Über solche hat der zweite Tod keine Macht, aber sie werden Priester Gottes und Christi sein, und sie werden tausend Jahre mit ihm regieren. (Offb 20-4)

In der Tat gab es in der frühen Kirche einige, die erwarteten, dass Christus buchstäblich auf die Erde zurückkehren würde, um seine Feinde abzusetzen, ein politisches Königreich zu errichten und buchstäblich „tausend Jahre“ zu regieren. Aber die Kirche verurteilte dies als eine Häresie und alle zukünftigen Wiederholungen dieser Häresie, die eine erwarten würden definitiv Erfüllung des Königreichs im zeitlichen Bereich. Das Katechismus der katholischen Kirche heißt es:

Die Täuschung des Antichristen nimmt in der Welt bereits jedes Mal Gestalt an, wenn behauptet wird, innerhalb der Geschichte jene messianische Hoffnung zu verwirklichen, die nur durch das eschatologische Urteil über die Geschichte hinaus verwirklicht werden kann. Die Kirche hat sogar modifizierte Formen dieser Fälschung des Königreichs abgelehnt, die unter den Namen Millenarismus fallen sollen.(577) insbesondere die "an sich perverse" politische Form eines säkularen Messianismus.(578) - CCC, n. 676

Wir haben in den obigen Fußnotenverweisen absichtlich darauf verzichtet, weil sie uns dabei helfen, zu verstehen, was unter „Millenarismus“ und zweitens „säkularem Messianismus“ im Katechismus zu verstehen ist.

Fußnote 577 verweist auf Denzinger-Schonnmetzers Arbeit (Enchiridion Symbolorum, Definition und Erklärung des Rebus Fidei und Morum). Denzingers Arbeit zeichnet die Entwicklung von Lehre und Dogma in der katholischen Kirche von Anfang an nach und wird offensichtlich als glaubwürdige Quelle angesehen, die der Katechismus zitieren kann. Die Fußnote zum „Millenarismus“ führt uns zu Denzingers Werk, in dem es heißt:

… Das System des gemilderten Millenarismus, das zum Beispiel lehrt, dass Christus der Herr vor dem endgültigen Gericht, ob der Auferstehung der vielen Gerechten vorausgeht oder nicht, sichtbar über diese Welt herrschen wird. Die Antwort lautet: Das System des gemilderten Millenarismus kann nicht sicher gelehrt werden. - DS 2269/3839, Dekret des Heiligen Amtes, 21. Juli 1944

Millenarismus, schreibt Leo J. Trese in Der Glaube erklärt, bezieht sich auf diejenigen, die Offenbarung 20: 6 nehmen buchstäblich.

Der heilige Johannes beschreibt eine prophetische Vision (Offb 20-1) und sagt, dass der Teufel tausend Jahre lang gefesselt und eingesperrt sein wird, während derer die Toten lebendig werden und mit Christus regieren werden. Am Ende der tausend Jahre wird der Teufel freigelassen und endgültig für immer besiegt, und dann wird die zweite Auferstehung kommen ... Diejenigen, die diese Passage wörtlich nehmen und das glauben Jesus wird tausend Jahre lang auf Erden regieren vor dem Ende der Welt werden Millenaristen genannt. - p. 153-154, Sinag-Tala Publishers, Inc. (mit dem Nihil Obstat und Imprimatur)

Der bekannte katholische Theologe Kardinal Jean Daniélou erklärt außerdem Folgendes:

Millenarismus, der Glaube, dass es eine geben wird irdisch Die Herrschaft des Messias vor dem Ende der Zeit ist die jüdisch-christliche Lehre, die mehr Argumente hervorgerufen hat und weiterhin hervorruft als jede andere. -Eine Geschichte der frühchristlichen Lehre, p. 377 (wie in zitiert Die Pracht der Schöpfung, p. 198-199, Rev. Joseph Iannuzzi)

Er fügt hinzu: „Der Grund dafür ist jedoch wahrscheinlich, dass die verschiedenen Elemente der Lehre nicht unterschieden werden können“ - was wir hier tun. Zusammenfassend war der Millenarismus in seiner Grundform der Glaube, dass Jesus zurückkehren würde im Fleisch auf die Erde und regieren für a wörtlich tausend Jahre vor dem Ende der Zeit ein Fehler, der hauptsächlich von den ersten jüdischen Konvertiten ausgelöst wurde. Aus dieser Häresie gingen mehrere Ableger hervor, wie die „fleischlichen Millenarier“, die der heilige Augustinus als diejenigen identifizierte, die glauben, dass…

… Diejenigen, die sich dann wieder erheben, werden die Muße maßloser fleischlicher Bankette genießen, die mit einer Menge Fleisch und Getränken ausgestattet sind, um nicht nur das Gefühl des Gemäßigten zu schockieren, sondern sogar das Maß an Leichtgläubigkeit zu übertreffen…. Diejenigen, die ihnen glauben, werden von den spirituellen Chiliasten berufen, die wir unter dem Namen Millenarians reproduzieren können." -von De Civitate Dei, Buch 10, Kap. 7

Aus dieser Form des Millenarismus gingen die Ableger von hervor geändert, gemildert und geistig Millenarismus unter verschiedenen Sekten, wobei die fleischlichen Ablässe ausgeschlossen wurden und dennoch irgendeine Form von Christus auf die Erde zurückkehrte, um zu regieren und eine zu gründen definitiv Königreich wurde noch gehalten. In all diesen Formen hat die Kirche ausdrücklich ein für allemal definiert, dass dieses „System des gemilderten Millenarismus nicht sicher gelehrt werden kann“. Die Rückkehr Jesu in Herrlichkeit und definitiv Die Errichtung des Königreichs erfolgt erst am Ende der Zeit.

Am Jüngsten Tag am Ende der Welt wird Christus in Herrlichkeit kommen, um den endgültigen Triumph des Guten über das Böse zu erreichen, die wie der Weizen und das Unkraut im Laufe der Geschichte zusammengewachsen sind. -Katechismus der katholischen Kirche, n. 681

Schließlich bringt uns Fußnote 578 zum Dokument Divini Redemptoris, Enzyklika von Papst Pius XI. Gegen den atheistischen Kommunismus. Während die Millenarier an einer Form eines utopischen irdisch-spirituellen Königreichs festhielten, weltliche Messianisten an einem utopischen politischen Königreich festhalten.

Der heutige Kommunismus verbirgt in sich eine falsche messianische Idee, die nachdrücklicher ist als ähnliche Bewegungen in der Vergangenheit. - PAPST PIUS XI. Divini Redemptoris, n. 8, www.vatican.va

 

Was die Ära nicht ist

Natürlich schlagen weder Mark Mallett noch die Mitwirkenden dieser Website eine Ära des Friedens vor, die eine Utopie darstellt, in der es keinen bösen oder freien Willen mehr gibt. Am Ende der Zeit ist Satan eindeutig ungebunden vom Abgrund, um die Nationen erfolgreich dazu zu verleiten, ein letztes Mal gegen das heutige „Lager der Heiligen“ zu revoltieren (Offb 20). Obwohl die Heiligkeit in der Ära des Friedens ihren Höhepunkt erreichen wird, warnte Johannes Paul II., Dass dies keine Gelegenheit ist, „sich einem neuen Millenarismus hinzugeben“…

… Mit der Versuchung, wesentliche Veränderungen im Leben der Gesellschaft als Ganzes und von alles, Individuell. Das menschliche Leben wird weitergehen, die Menschen werden weiterhin über Erfolge und Misserfolge, Momente der Herrlichkeit und Stadien des Verfalls lernen, und Christus, unser Herr, wird bis zum Ende der Zeit immer die einzige Quelle der Erlösung sein. - PAPST JOHN PAUL II., Nationale Bischofskonferenz, 29. Januar 1996; www.vatican.va

Vielmehr ist diese „Zeit des Friedens“ genau das; ein Periode, a AufschubUnd eine Ruhe für die Kirche.

Der heilige Augustinus stellte klar, dass eine Zeit des Friedens oder der „Sabbatruhe“ tatsächlich eine Zeit des Friedens oder der „Sabbatruhe“ ist, wenn nicht die mit dem Jahrtausend verbundenen Überzeugungen der Chiliasten gültige Interpretation der Offenbarung 20. Dies lehrten die Kirchenväter und wurden 1952 von einer theologischen Kommission erneut bestätigt. [1]Insofern das zitierte Werk die Gütesiegel der Kirche trägt, d. H. Imprimatur und der nihil obstat, es ist eine Übung des Lehramtes. Wenn ein einzelner Bischof die offizielle Imprimatur der Kirche gewährt und weder der Papst noch die Bischöfe gegen die Verleihung dieses Siegels sind, handelt es sich um eine Übung des ordentlichen Lehramtes. 

… Als ob es eine passende Sache wäre, dass die Heiligen in dieser Zeit [von „tausend Jahren“] eine Art Sabbatruhe genießen sollten, eine heilige Freizeit nach der Arbeit von sechstausend Jahren seit der Erschaffung des Menschen… [und] Nach sechstausend Jahren, ab sechs Tagen, sollte in den folgenden tausend Jahren eine Art Sabbat am siebten Tag folgen. Und diese Meinung wäre nicht zu beanstanden, wenn man glauben würde, dass die Freuden der Heiligen darin bestehen Der Sabbat soll geistlich sein und sich aus der Gegenwart Gottes ergeben… - St. Augustinus von Hippo (354-430 n. Chr .; Kirchenarzt), De Civitate Dei, Bk. XX, Ch. 7, Catholic University of America Presss

Ein solches Ereignis ist nicht ausgeschlossen, nicht unmöglich, es ist nicht alles sicher dass es vor dem Ende keine längere Zeit des triumphalen Christentums geben wird ... Wenn es vor diesem endgültigen Ende eine mehr oder weniger lange Zeit der triumphalen Heiligkeit geben soll, wird ein solches Ergebnis nicht durch die Erscheinung der Person hervorgerufen von Christus in Majestät, aber durch die Wirkung jener Heiligungsmächte, die jetzt wirken, des Heiligen Geistes und der Sakramente der Kirche. -Die Lehre der katholischen Kirche: Eine Zusammenfassung der katholischen Lehre, London Burns Oates & Washbourne, p. 1140, von der Theologischen Kommission von 1952, die ein Lehrdokument ist.

Wiederum sollte Offenbarung 20 daher nicht als a interpretiert werden wörtlich Wiederkunft Christi im Fleisch für a wörtlich tausend Jahre, aber wie Benedikt vorschlug, ein „echtes“ Kommen Christi innerhalb die Kirche.

… Millenarismus ist der Gedanke, der sich aus einer zu wörtlichen, falschen und fehlerhaften Interpretation von Kapitel 20 des Buches der Offenbarung ergibt…. Dies kann nur in a verstanden werden geistig Sinn. -Katholische Enzyklopädie überarbeitet, Thomas Nelson, p. 387

Genau diese Definition einer „Ära des Friedens“ hat die Kirche in keinem Dokument verurteilt und tatsächlich bestätigt, dass es sich um eine „Ära des Friedens“ handelt sicher Möglichkeit.

Ja, in Fatima wurde ein Wunder versprochen, das größte Wunder in der Geschichte der Welt, das nach der Auferstehung an zweiter Stelle steht. Und dieses Wunder wird eine Ära des Friedens sein, die der Welt noch nie zuvor gewährt wurde. - Mario Luigi Kardinal Ciappi, 9. Oktober 1994; Er gab auch seinen Gütesiegel in einem separaten Brief, in dem die Familienkatechismus "Als sichere Quelle für authentische katholische Lehre" (9. September 1993); p. 35

Stellen Sie sich die Häresie des Millenarismus als Olivenbaum und den gemilderten oder modifizierten Millenarismus als beschnittenen Olivenbaum vor. Die „Ära des Friedens“ ist eigentlich ein ganz anderer Baum. Das Problem ist, dass diese Bäume im Laufe der Jahrhunderte nebeneinander gewachsen sind und schlechte Theologie, schlechte Gelehrsamkeit und fehlerhafte Annahmen [2]sehen Wie die Ära verloren ging haben angenommen, dass die Äste, die von einem Baum zum anderen übergehen, tatsächlich der gleiche Baum sind. Der Übergangspunkt hat nur eines gemeinsam: Offb 20. Ansonsten sind sie insgesamt verschiedene Bäume, so sehr sich die protestantische Auslegung der Eucharistie von der katholischen Tradition unterscheidet.

Somit ist es das geistig Herrschaft des Reiches Gottes in der Kirche erstreckt sich über die ganze Welt, gefolgt von der Kraft des Heiligen Geistes und der Sakramente.

Die katholische Kirche, die das Reich Christi auf Erden ist, ist dazu bestimmt, unter allen Menschen und allen Nationen verbreitet zu werden. - PAPST PIUS XI. Quas PrimasEnzyklika 12. 11. Dezember 1925; vgl. Matt 24:14

Wie bereits erwähnt, produzierte die Theologische Kommission 1952 Die Lehren der katholischen Kirche: Eine Zusammenfassung der katholischen Lehre bekräftigte, dass eine Ära des Friedens "nicht unmöglich ist, es ist nicht alles sicher, dass es vor dem Ende keine längere Zeit des triumphalen Christentums geben wird". Diese offene Position wurde später von der Kongregation für die Glaubenslehre bestätigt. Pater Martino Penasa sprach mit Msgr. S. Garofalo (Berater der Kongregation für die Sache der Heiligen) über die biblische Grundlage [Offb 20-4] einer historischen und universellen Ära des Friedens im Gegensatz zum Millenarismus. Msgr. schlug vor, die Angelegenheit direkt der Kongregation für die Glaubenslehre vorzulegen. Fr. Martino stellte daher die Frage: „È imminente una nuova Ära di vita cristiana?"(" Steht eine neue Ära des christlichen Lebens bevor? "). Der damalige Präfekt, Kardinal Joseph Ratzinger, antwortete: „La questione è ancora aperta alla libera Diskussion, giacchè la Santa Sede non si è ancora pronunciata in modo definitivo"

Die Frage steht noch zur freien Diskussion, da der Heilige Stuhl diesbezüglich keine endgültige Erklärung abgegeben hat. -ICHl Segno del SoprannauturaleUdine, Italia, n. 30, p. 10, Ott. 1990; Fr. Martino Penasa stellte Kardinal Ratzinger diese Frage einer „tausendjährigen Regierungszeit“

 

Wie lang?

Die Leute haben gefragt, ob die "tausendjährige" Ära des Friedens buchstäblich tausend Jahre ist oder nicht. Die Kirchenväter waren sich darüber klar:

Nun ... wir verstehen, dass ein Zeitraum von tausend Jahren in symbolischer Sprache angegeben ist. - St. Justin Martyr, Dialog mit Trypho, CH. 81, Die Väter der Kirche, Christliches Erbe

Kardinal Jean Daniélou erläuterte die biblischen Referenzen einer Ära des Friedens:

Es impliziert eine Zeitspanne, deren Dauer den Menschen unbekannt ist. Die wesentliche Bestätigung ist eine Zwischenstufe, in der sich die auferstandenen Heiligen noch auf der Erde befinden und noch nicht in ihre Endstufe eingetreten sind, denn dies ist einer der Aspekte von das Geheimnis der letzten Tage, das noch gelüftet werden muss.-Eine Geschichte der frühchristlichen Lehre, p. 377-378 (wie in zitiert Die Pracht der Schöpfung, p. 198-199, Rev. Joseph Iannuzzi

Der heilige Thomas von Aquin erklärte:

Wie Augustinus sagt, entspricht das letzte Zeitalter der Welt der letzten Lebensphase eines Menschen, die nicht wie die anderen Stadien eine feste Anzahl von Jahren dauert, sondern manchmal so lange dauert wie die anderen zusammen und sogar noch länger. Daher kann dem letzten Zeitalter der Welt keine feste Anzahl von Jahren oder Generationen zugewiesen werden. - St. Thomas von Aquin, Quaestiones Disputate, Vol. II De Potentia, Q. 5, n.5; www.dhspriory.org

Daher sollten die „tausend Jahre“ symbolisch verstanden werden. Sicher ist, dass die von Unserer Lieben Frau prophezeite „Zeit des Friedens“, das von Papst Benedikt erwähnte „neue Zeitalter“ und das von Johannes Paul II. Erwartete „dritte Jahrtausend“ der Einheit nicht als eine Art Utopie zu verstehen sind auf Erden, wodurch Sünde und Tod für immer besiegt werden (oder dass Christus in seinem auferstandenen Fleisch auf Erden regiert!). Sie sind vielmehr als Erfüllung des Auftrags unseres Herrn zu verstehen, das Evangelium bis ans Ende der Welt zu bringen (vgl. Mt 24; Jes 14) und als Vorbereitung der Kirche, ihn in Herrlichkeit zu empfangen. Die kirchlich anerkannten Mystiker des 11. Jahrhunderts und die jüngsten Päpste sagen uns, dass es eine Zeit beispielloser Heiligkeit in der Kirche und ein Triumph der Barmherzigkeit Gottes in der Welt sein wird:

 

Die einstimmige Stimme der Kirche

Die maßgeblichste Ansicht, die am ehesten mit der Heiligen Schrift in Einklang zu stehen scheint, ist, dass die katholische Kirche nach dem Fall des Antichristen wieder in eine Zeit des Wohlstands und des Triumphs eintreten wird. - Für. Charles Arminjon (1824–1885), Das Ende der gegenwärtigen Welt und die Geheimnisse des zukünftigen Lebens, p. 56-57; Sophia Institute Press

Aber wenn der Antichrist alle Dinge auf dieser Welt verwüstet haben soll, wird er drei Jahre und sechs Monate regieren und im Tempel in Jerusalem sitzen. und dann wird der Herr vom Himmel in den Wolken kommen ... diesen Mann und diejenigen, die ihm folgen, in den Feuersee senden; aber für die Gerechten die Zeiten des Königreichs, das heißt den Rest, den heiligen siebten Tag, einbringen ... Diese sollen in den Zeiten des Königreichs stattfinden, dh am siebten Tag ... dem wahren Sabbat der Gerechten. - St. Irenäus von Lyon, Kirchenvater (140–202 n. Chr.); gegen Häresien, Irenäus von Lyon, V.33.3.4, Die Väter der Kirche, CIMA Publishing Co.

… Die Bemühungen des Satans und der bösen Menschen sind erschüttert und werden zunichte gemacht. Trotz des Zorns Satans wird die Barmherzigkeit Gottes über die ganze Welt triumphieren und von allen Seelen verehrt werden. -Göttliche Barmherzigkeit in meiner Seele, Tagebuch der hl. Faustina 1789

Es ist an der Zeit, den Heiligen Geist in der Welt zu erhöhen. Ich wünsche mir, dass diese letzte Epoche auf ganz besondere Weise diesem Heiligen Geist geweiht wird. Er ist an der Reihe, es ist seine Epoche, es ist der Triumph der Liebe in meiner Kirche im ganzen Universum.- Jesus an die Ehrwürdige María Concepción Cabrera de Armida; Fr. Marie-Michel Philipon, Conchita: Das spirituelle Tagebuch einer Mutter, S. 195-196

Ich komme! Ich bin an der Tür! Meine Liebe hat diese Aktion vor der Erschaffung der Welt geplant ... Die Welt liegt in dichter Dunkelheit. Diese Generation hätte es verdient, ausgelöscht zu werden. aber ich möchte mich barmherzig zeigen ... ich komme selbst und ich werde meinen Willen manifestieren ... Die Dinge, die kommen werden, werden bei weitem übertreffen, was passiert ist. Die Mutter Gottes, meine Mutter und die Engel werden daran teilnehmen. Die Hölle glaubt inzwischen an den Sieg, aber ich werde ihn wegnehmen ... Ich komme, und mit mir wird Frieden kommen. Ich werde mein Königreich mit einer kleinen Anzahl von Auserwählten aufbauen. Dieses Königreich wird plötzlich kommen, früher als man denkt. Ich werde mein Licht scheinen lassen, was für einige Segen und für andere Dunkelheit sein wird. Die Menschheit wird meine Liebe und meine Kraft erkennen. -genehmigte Erscheinungen in Heede, Deutschland, 1945; cf. „Heede - ich komme! Ich bin an der Tür! "

… Es werden die Menschen selbst sein, die den bevorstehenden Konflikt provozieren werden, und ich selbst werde die Mächte des Bösen zerstören, um das Gute daraus zu ziehen, und es wird die Mutter, die heiligste Maria, sein, die das Haupt zerquetscht die Schlange, die eine neue Ära des Friedens beginnt; Es wird der Fortschritt meines Königreichs auf der Erde sein. Es wird die Rückkehr des Heiligen Geistes zu einem neuen Pfingsten sein. Es wird meine barmherzige Liebe sein, die Satans Hass besiegen wird. Es wird Wahrheit und Gerechtigkeit sein, die über Häresie und Ungerechtigkeit herrschen werden; Es wird das Licht sein, das die Dunkelheit der Hölle in die Flucht schlägt. -Jesus zu P. Ottavio Michelini, Priester, Mystiker und Mitglied des päpstlichen Hofes des Papstes St. Paul VI. (Eine der höchsten Ehren, die ein Papst einer lebenden Person zuteil werden lässt); 9. Dezember 1976

Sie sehen, dass diese Welt in einem solchen Zustand nicht weiter existieren kann. Die Konzentration des Bösen ist überall an ihre Grenzen gestoßen. Das Königreich Satan erreicht seinen Höhepunkt. Eine Zeit der Reinigung kommt: die Geburtswehen des Lebens in meinem Reich der Liebe… Danach wird es einfach den Schmerz der Reinigung und Veränderung geben, und dies wird heilsam sein. Denn dann wird die Herrlichkeit meines Sieges über die Welt leuchten, und meine offenen Arme werden auf meine Kinder warten. Hab keine Angst vor diesem Moment. Der letzte Angriff des Bösen wird der Moment meines Kommens sein ... Die Zeit der Fülle deiner Einheit in und mit Mir beginnt. Freut euch, wartet auf das Kommen des Bräutigams, denn siehe, die Zeit für die Hochzeit des Lammes kommt. Eine Zeit des Feierns, des Lichts und des Trostes… Mein Licht in dir ist der Beginn einer neuen Ära der reinen Liebe - der Ära des Reiches der Liebe. Sei mutig und treu zu deiner Berufung. - -Dialog unseres Herrn mit Alicja Lenczewska 30. November 1987 (Testimony753). Alicjas zweibändiges spirituelles Tagebuch (Testimony (1985-1989) und Ermahnungen (1989-2010) wurde dank der Bemühungen des Erzbischofs von Stettin, Andrzej Dzięga, posthum veröffentlicht, der eine theologische Kommission für die Bewertung ihrer Schriften einrichtete, die von Bischof Henryk Wejman mit der Imprimatur ausgezeichnet wurde. 

Meine Tochter erhielt in Meiner Auferstehung die berechtigten Ansprüche, in Mir wieder zu neuem Leben aufzusteigen. Es war die Bestätigung und das Siegel meines ganzen Lebens, meiner Werke und meiner Worte. Wenn ich auf die Erde kam, sollte es jeder Seele ermöglichen, meine Auferstehung als ihre eigene zu besitzen - ihnen Leben zu geben und sie in meiner eigenen Auferstehung wieder auferstehen zu lassen. Und möchten Sie wissen, wann die wahre Auferstehung der Seele stattfindet? Nicht am Ende der Tage, aber solange es noch auf der Erde lebt. Einer, der in Meinem Willen lebt, erweckt sich zum Licht und sagt: "Meine Nacht ist vorbei." Eine solche Seele erhebt sich wieder in der Liebe ihres Schöpfers und erlebt keine Winterkälte mehr, sondern genießt das Lächeln Meines himmlischen Frühlings. Eine solche Seele erhebt sich wieder zur Heiligkeit, die alle Schwäche, jedes Elend und jede Leidenschaft hastig zerstreut; es erhebt sich wieder zu allem, was himmlisch ist. - Jesus zu Luisa Piccarreta 20. April 1938

Aber auch diese Nacht auf der Welt zeigt deutliche Anzeichen einer bevorstehenden Morgendämmerung, eines neuen Tages, der den Kuss einer neuen und strahlenderen Sonne empfängt. Eine neue Auferstehung Jesu ist notwendig: eine wahre Auferstehung, die keine Herrschaft mehr zulässt Tod… In Individuen muss Christus die Nacht der Todsünde mit dem Beginn der wiedergewonnenen Gnade zerstören. In Familien muss die Nacht der Gleichgültigkeit und Kühle der Sonne der Liebe weichen. In Fabriken, in Städten, in Nationen, in Ländern des Missverständnisses und des Hasses muss die Nacht hell werden wie der Tag, nox sicut stirbt illuminabitur, und der Streit wird aufhören und es wird Frieden geben. - PAPST PIUX XII, Urbi et orbi Adresse, 2. März 1957; vatican.va

Ah, meine Tochter, die Kreatur rast immer mehr ins Böse. Wie viele Machenschaften des Ruins bereiten sie vor! Sie werden so weit gehen, sich im Bösen zu erschöpfen. Aber während sie sich auf ihrem Weg beschäftigen, werde ich mich mit der Vollendung und Erfüllung von Meinem beschäftigen Fiat Voluntas Tua  („Dein Wille geschehe“), damit Mein Wille auf Erden regiert - aber auf ganz neue Weise. Ah ja, ich möchte den Menschen in der Liebe verwirren! Seien Sie daher aufmerksam. Ich möchte, dass du mit mir diese Ära der himmlischen und göttlichen Liebe vorbereitest…- Jesus zum Diener Gottes, Luisa Piccarreta, 8. Februar 1921

"Und sie werden meine Stimme hören, und es wird eine Herde und einen Hirten geben." Möge Gott… in Kürze seine Prophezeiung zur Erfüllung dieser tröstlichen Zukunftsvision in eine gegenwärtige Realität verwirklichen… Es ist Gottes Aufgabe, diese glückliche Stunde herbeizuführen und allen bekannt zu machen. Wenn sie eintrifft, wird es sich um eine feierliche Stunde handeln, die große Konsequenzen hat, nicht nur für die Wiederherstellung des Reiches Christi, sondern auch für die Befriedung der Welt. Wir beten sehr leidenschaftlich und bitten andere, ebenfalls für diese begehrte Befriedung der Gesellschaft zu beten. - PAPST PIUS XI. Ubi Arcani dei Consilioi „Über den Frieden Christi in seinem Königreich“, Dezember 23, 1922

Die Aufgabe des bescheidenen Papstes Johannes ist es, „ein perfektes Volk für den Herrn vorzubereiten“, was genau der Aufgabe des Täufers entspricht, der sein Patron ist und von dem er seinen Namen hat. Und es ist nicht möglich, sich eine höhere und kostbarere Vollkommenheit vorzustellen als die des Triumphs des christlichen Friedens, der Frieden im Herzen, Frieden in der sozialen Ordnung, im Leben, im Wohlbefinden, im gegenseitigen Respekt und in der Bruderschaft der Nationen ist . - PAPST ST. JOHN XXIII, Wahrer christlicher Frieden, 23. Dezember 1959; www.catholicculture.org

Durch den Geist gestärkt und auf der Grundlage der reichen Vision des Glaubens wird eine neue Generation von Christen berufen, um beim Aufbau einer Welt zu helfen, in der Gottes Geschenk des Lebens begrüßt, respektiert und geschätzt wird - nicht abgelehnt, als Bedrohung gefürchtet und zerstört. Ein neues Zeitalter, in dem Liebe nicht gierig oder selbstsüchtig ist, sondern rein, treu und aufrichtig frei, offen für andere, respektvoll für ihre Würde, auf der Suche nach ihrem Guten, strahlende Freude und Schönheit. Ein neues Zeitalter, in dem die Hoffnung uns von der Oberflächlichkeit, Apathie und Selbstaufnahme befreit, die unsere Seelen betäuben und unsere Beziehungen vergiften. Liebe junge Freunde, der Herr bittet dich, Propheten dieses neuen Zeitalters zu sein… - POPE BENEDICT XVI, Predigt, Weltjugendtag, Sydney, Australien, 20. Juli 2008

Gott liebt alle Männer und Frauen auf Erden und gibt ihnen die Hoffnung auf eine neue Ära, eine Ära des Friedens. Seine Liebe, die im inkarnierten Sohn vollständig offenbart ist, ist die Grundlage des universellen Friedens… Das Große Jubiläum ist untrennbar mit dieser Botschaft der Liebe und Versöhnung verbunden, eine Botschaft, die den wahrsten Bestrebungen der Menschheit von heute Ausdruck verleiht.  - PAPST JOHN PAUL II., Botschaft von Papst Johannes Paul II. Zur Feier des Weltfriedenstages am 1. Januar 2000


Gezeichnet aus Mark Malletts Schriften bei Das Jetzt-Wort:

Lieber Heiliger Vater ... Er kommt!

Die kommende neue und göttliche Heiligkeit

Das mittlere Kommen

Wie die Ära verloren ging

Millenarismus - Was es ist und was nicht

Fußnoten

Fußnoten

1 Insofern das zitierte Werk die Gütesiegel der Kirche trägt, d. H. Imprimatur und der nihil obstat, es ist eine Übung des Lehramtes. Wenn ein einzelner Bischof die offizielle Imprimatur der Kirche gewährt und weder der Papst noch die Bischöfe gegen die Verleihung dieses Siegels sind, handelt es sich um eine Übung des ordentlichen Lehramtes.
2 sehen Wie die Ära verloren ging
Veröffentlicht in Von unseren Mitwirkenden, Nachrichten, Die Ära des Friedens.