Ist die „Zeit des Friedens“ bereits passiert?

 

Kürzlich stellten wir die wichtige Frage, ob die von Unserer Lieben Frau von Fatima angeforderte Weihe wie gewünscht durchgeführt wurde (siehe Hat die Weihe Russlands stattgefunden?). Denn es schien, dass die "Zeit des Friedens" und die Zukunft der ganzen Welt hing davon ab, ihre Wünsche zu erfüllen. Wie Unsere Liebe Frau sagte:

[Russland] wird seine Fehler auf der ganzen Welt verbreiten und Kriege und Verfolgungen der Kirche verursachen. Das Gute wird gemartert; Der Heilige Vater wird viel zu leiden haben. verschiedene Nationen werden vernichtet... Um dies zu verhindern, werde ich kommen, um die Weihe Russlands an mein Unbeflecktes Herz und die Gemeinschaft der Wiedergutmachung an den ersten Samstagen zu fordern. Wenn meine Bitten beachtet werden, wird Russland konvertiert und es wird Frieden geben; Wenn nicht, wird sie ihre Fehler auf der ganzen Welt verbreiten ... Am Ende wird mein Unbeflecktes Herz triumphieren. Der Heilige Vater wird mir Russland weihen, und sie wird bekehrt, und der Welt wird eine Zeit des Friedens gewährt. - Visionär Sr. Lucia in einem Brief an den Heiligen Vater, 12. Mai 1982; Die Botschaft von Fatimavatican.va

Gemäß einer neuer BerichtDie Dienerin Gottes Schwester Lucia de Jesus dos Santos von Fatima war persönlich zu dem Schluss gekommen, dass der Zusammenbruch des Kommunismus in den von der Sowjetunion gehaltenen Gebieten eine „Friedensperiode“ darstellt, die während der Erscheinungen vorhergesagt wurde, wenn die Weihe vollbracht wurde. Sie sagte, dieser Frieden beziehe sich auf die stark verringerten Spannungen zwischen der Sowjetunion (oder jetzt nur noch „Russland“) und dem Rest der Welt. Es war eine "Zeit", die vorhergesehen worden war, sagte sie - keine "Ära" (wie viele die Botschaft interpretiert haben). '[1]Spirit Daily10. Februar 2021

Ist das wirklich der Fall und ist Sr. Lucias Interpretation das letzte Wort?

 

Die Interpretation der Prophezeiung

Die „Weihe“, auf die sie sich bezog, war die von Papst Johannes Paul II., Als er 1984 die ganze Welt Unserer Lieben Frau „anvertraute“, ohne jedoch Russland zu erwähnen. Seit damals, eine Debatte ist gefolgt darüber, ob die Weihe vollständig war oder eine „unvollkommene“ Beauftragung war. Wiederum, so Sr. Lucia, wurde die Weihe erfüllt, die „Zeit des Friedens“ wurde vollendet, und daher folgt auch die Triumph des Unbefleckten Herzens - obwohl sie sagte, der Triumph sei ein "fortlaufender Prozess".[2]Sie sagte, der Triumph des Unbefleckten Herzens Unserer Lieben Frau habe begonnen, sei aber (nach den Worten des Dolmetschers Carlos Evaristo) ein „fortlaufender Prozess“. vgl. Spirit Daily10. Februar 2021

Während die Worte von Sr. Lucia in dieser Hinsicht wichtig sind, gehört die endgültige Interpretation der authentischen Prophezeiung als Ganzes zum Leib Christi in Vereinigung mit dem Lehramt. 

Unter der Leitung des Lehramtes der Kirche, der Sensus Fidelium [Sinn der Gläubigen] weiß, wie man in diesen Offenbarungen erkennt und begrüßt, was einen authentischen Ruf Christi oder seiner Heiligen an die Kirche ausmacht. -Katechismus der katholischen Kirche, n. 67

In dieser Hinsicht wenden wir uns besonders den Päpsten zu, die die sichtbare Autorität Christi auf Erden sind. 

Wir bitten Sie dringend, den heilsamen Warnungen der Muttergottes mit Einfachheit des Herzens und der Aufrichtigkeit des Geistes zuzuhören… Die römischen Päpste… Wenn sie als Hüter und Interpret der göttlichen Offenbarung eingesetzt werden, die in der Heiligen Schrift und Tradition enthalten sind, nehmen sie sie auch an als ihre Pflicht, die Aufmerksamkeit der Gläubigen zu empfehlen - wenn sie es nach verantwortungsvoller Prüfung für das Gemeinwohl beurteilen - die übernatürlichen Lichter, die Gott erfreut hat, bestimmten privilegierten Seelen frei zu geben, nicht um neue Lehren vorzuschlagen, sondern um Führe uns in unserem Verhalten. - PAPST ST. JOHN XXIII, Päpstliche Radiobotschaft, 18. Februar 1959; L'Osservatore Romano

In diesem Licht gibt es keinen Hinweis darauf, dass Papst Johannes Paul II. Selbst das Ende des Kalten Krieges als Sie "Zeit des Friedens" in Fatima versprochen. Andererseits, 

[Johannes Paul II.] Hält in der Tat eine große Erwartung, dass auf das Jahrtausend der Spaltungen ein Jahrtausend der Vereinigungen folgen wird… dass alle Katastrophen unseres Jahrhunderts, all ihre Tränen, wie der Papst sagt, am Ende eingeholt werden und verwandelte sich in einen neuen Anfang.  - Kardinal Joseph Ratzinger (PAPST BENEDIKT XVI), Salz der Erde, Ein Interview mit Peter Seewald, p. 237

Nur ein flüchtiger Blick auf die globalen Angelegenheiten nach dem Ende des Kalten Krieges würde irgendetwas nahelegen aber eine „Zeit des Friedens“ und sicherlich kein Ende der tragischen Tränenflut. Seit 1989 gab es mindestens sieben Völkermorde ab Anfang der 1990er Jahre[3]wikipedia.org und unzählige mikro-ethnische Säuberungen.[4]wikipedia.org Terrorakte verbreiteten sich weiter und gipfelten 911 in „2001“, was zum Golfkrieg führte und Hunderttausende tötete. Die darauf folgende Destabilisierung des Nahen Ostens führte zu den Terrororganisationen Al Quaeda, ISIS, und der daraus resultierenden Ausbreitung des globalen Terrors, Massenmigrationen und einer virtuellen Entleerung von Christen aus dem Nahen Osten. In China und Nordkorea gab es nie ein Nachlassen der Verfolgung, was Papst Franziskus dazu veranlasste, zu bestätigen, dass es im vergangenen Jahrhundert weiterhin mehr Märtyrer gibt als in den ersten neunzehn Jahrhunderten zusammen. Und wie bereits gesagt, gab es keinen Frieden in der Gebärmutter als der Kalte Krieg gegen das Ungeborene weiter tobte, nur um sich jetzt durch Sterbehilfe auf die Kranken, Alten und Geisteskranken auszubreiten. 

War das wirklich der von Unserer Lieben Frau versprochene „Frieden“ und „Triumph“?

 

Das Lehramt: eine epochale Veränderung

In Wahrheit erwartete Johannes Paul II. Tatsächlich eine epochal Veränderung in der Welt. Und dies war in der Tat gleichbedeutend mit einer wahren „Ära“ des Friedens, die er der Jugend anvertraute, um sie anzukündigen:

Die Jungen haben gezeigt, dass sie für Rom und für die Kirche ein besonderes Geschenk des Geistes Gottes sind. Ich habe nicht gezögert, sie zu bitten, eine radikale Wahl des Glaubens und des Lebens zu treffen und ihnen eine erstaunliche Aufgabe zu stellen: „Morgen“ zu werden Wächter “zu Beginn des neuen Jahrtausends. - PAPST JOHN PAUL II., Novo Millennio InuenteNr. 9

… Wächter, die der Welt einen neuen Beginn der Hoffnung, der Brüderlichkeit und der Welt verkünden Frieden. - PAPST JOHN PAUL II., Ansprache an die Guanelli-Jugendbewegung, 20. April 2002, www.vatican.va

In einer allgemeinen Audienz am 10. September 2003 sagte er erneut:

Nach der Reinigung durch Prüfung und Leiden bricht der Beginn einer neuen Ära an. -PAPST ST. JOHN PAUL II, General Audience, 10. September 2003

Kardinal Mario Luigi Ciappi war der päpstliche Theologe für Pius XII., Johannes XXIII., Paul VI., Johannes Paul I. sowie Johannes Paul II. Neun Jahre nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion würde er bestätigen, dass die von Unserer Lieben Frau von Fatima versprochene „Zeit des Friedens“ noch ein zukünftiges Ereignis von kosmischen Ausmaßen ist. 

Ja, in Fatima wurde ein Wunder versprochen, das größte Wunder in der Geschichte der Welt, das nach der Auferstehung an zweiter Stelle steht. Und dieses Wunder wird ein Ära des Friedens was der Welt noch nie wirklich gewährt wurde. -Familienkatechismus, (9. September 1993), p. 35

Im Jahr 2000 verwendete Johannes Paul II. Genau diese Worte:

Gott liebt alle Männer und Frauen auf Erden und gibt ihnen die Hoffnung auf eine neue Ära, eine Ära des Friedens. Seine Liebe, die im inkarnierten Sohn vollständig offenbart ist, ist die Grundlage des universellen Friedens. Wenn diese Liebe in den Tiefen des menschlichen Herzens begrüßt wird, versöhnt sie die Menschen mit Gott und mit sich selbst, erneuert die menschlichen Beziehungen und weckt den Wunsch nach Brüderlichkeit, der die Versuchung von Gewalt und Krieg verbannen kann. Das Große Jubiläum ist untrennbar mit dieser Botschaft der Liebe und Versöhnung verbunden, eine Botschaft, die den wahrsten Bestrebungen der Menschheit von heute Ausdruck verleiht.  - PAPST JOHN PAUL II., Botschaft von Papst Johannes Paul II. Zur Feier des Weltfriedenstages am 1. Januar 2000

Für denjenigen, der dem prophetischen Faden der Papsttumoren folgte, war dies nichts Neues. Hundert Jahre zuvor verkündete Papst Leo XIII., Dass eine Zeit des Friedens kommen würde, die das Ende des Konflikts markieren würde:

Es wird endlich möglich sein, dass unsere vielen Wunden geheilt werden und alle Gerechtigkeit in der Hoffnung auf wiederhergestellte Autorität wieder hervortritt; dass die Pracht des Friedens erneuert wird und die Schwerter und Arme aus der Hand fallen und wenn alle Menschen das Reich Christi anerkennen und bereitwillig seinem Wort gehorchen, und jede Zunge bekennt, dass der Herr Jesus in der Herrlichkeit des Vaters ist. - PAPST LEO XIII, Annum Sacrum, Über die Weihe an das Heilige Herz25. Mai 1899

Papst Franziskus würde diese Worte über ein Jahrhundert später wiederholen:

… Die Pilgerfahrt des ganzen Volkes Gottes; und durch sein Licht können sogar die anderen Völker in Richtung des Königreichs der Gerechtigkeit, in Richtung des Königreichs des Friedens gehen. Was für ein großartiger Tag wird es sein, wenn die Waffen zerlegt werden, um in Arbeitsinstrumente verwandelt zu werden! Und das ist möglich! Wir setzen auf Hoffnung, auf Hoffnung auf Frieden, und es wird möglich sein. - PAPST FRANCIS, Sonntag Angelus, 1. Dezember 2013; Katholische Nachrichtenagentur, 2. Dezember 2013

Franziskus verband dieses „Reich des Friedens“ genau mit der Mission der Muttergottes:

Wir bitten [Marias] mütterliche Fürsprache, dass die Kirche für viele Völker ein Zuhause, für alle Völker eine Mutter wird und dass der Weg für die Geburt einer neuen Welt geöffnet wird. Es ist der auferstandene Christus, der uns mit einer Kraft sagt, die uns mit Zuversicht und unerschütterlicher Hoffnung erfüllt: "Siehe, ich mache alles neu" (Offb 21). Mit Mary kommen wir zuversichtlich der Erfüllung dieses Versprechens entgegen… -PAPST FRANZISKUS, Evangelii Gaudiumn. 288

Sein Vorgänger, Papst Pius XI., Sprach auch von einem zukünftigen Zeitalterwechsel, der mit tatsächlichem Frieden gleichgesetzt werden würde, nicht nur mit kosmetischer Erleichterung bei politischen Spannungen:

Wenn es eintrifft, wird es eine feierliche Stunde sein, die große Konsequenzen hat, nicht nur für die Wiederherstellung des Reiches Christi, sondern auch für die Befriedung der Welt. Wir beten sehr leidenschaftlich und bitten andere, ebenfalls für diese begehrte Befriedung der Gesellschaft zu beten. - PAPST PIUS XI. Ubi Arcani dei Consilioi "Über den Frieden Christi in seinem Reich", Dezember 23, 1922

Er wiederholte seinen Vorgänger, den heiligen Pius X., der auch die „Wiederherstellung aller Dinge in Christus“ nach dem Ende des „Abfalls“ und der Regierungszeit des „Sohnes der Verderbnis“ voraussagte. Es ist klar, dass dies noch nicht geschehen ist geschah, noch viel von dem, was er sich vorgestellt hatte - das den wahren Frieden würde bedeuten, dass die Kirche nicht länger innerhalb der Grenzen der Zeit und der Heilsgeschichte „arbeiten“ muss. Die frühen Kirchenväter nannten dies eine „Sabbatruhe“ vor dem Ende der Welt. In der Tat lehrte der heilige Paulus, dass „dem Volk Gottes noch eine Sabbatruhe bleibt“.[5]Hebr 4: 9

Oh! Wenn in jeder Stadt und jedem Dorf das Gesetz des Herrn treu eingehalten wird, wenn Respekt für heilige Dinge gezeigt wird, wenn die Sakramente frequentiert werden und die Verordnungen des christlichen Lebens erfüllt werden, werden wir sicherlich nicht mehr weiter daran arbeiten müssen Sehen Sie alle Dinge in Christus wiederhergestellt ... Und dann? Dann wird es allen klar sein, dass die Kirche, wie sie von Christus gegründet wurde, die volle und vollständige Freiheit und Unabhängigkeit von jeder fremden Herrschaft genießen muss… „Er wird die Köpfe seiner Feinde brechen“, damit alle können Wisse, "dass Gott der König der ganzen Erde ist", "dass die Heiden sich selbst als Menschen erkennen." All dies, Ehrwürdige Brüder, glauben und erwarten wir mit unerschütterlichem Glauben. - PAPST PIUS X, E Supremi, Enzyklika „Über die Wiederherstellung aller Dinge“Nr. 14, 6-7

Dann beleuchtete Papst Benedikt XVI. Die Botschaft von Fatima, wonach unsere Gebete für den Triumph des Unbefleckten Herzens keine bloße Pause in den globalen Spannungen waren, sondern für das Kommen des Reiches Christi:

… [Für den Triumph beten] entspricht in seiner Bedeutung unserem Gebet für das Kommen des Reiches Gottes… - PAPST BENEDIKT XVI. Licht der Welt, p. 166, Ein Gespräch mit Peter Seewald

Während er in diesem Interview zugab, dass er "möglicherweise zu rationalistisch ist ... um meine Erwartung auszudrücken, dass es eine große Wende geben wird und dass die Geschichte plötzlich einen völlig anderen Verlauf nehmen wird", rief er prophetisch am Weltjugendtag in Sydney, Australien, schlug zwei Jahre zuvor einen prophetischen Optimismus vor, der seinen Vorgängern entsprach:

Durch den Geist gestärkt und auf der Grundlage der reichen Vision des Glaubens wird eine neue Generation von Christen aufgerufen, beim Aufbau einer Welt zu helfen, in der Gottes Geschenk des Lebens begrüßt, respektiert und geschätzt wird - nicht abgelehnt, als Bedrohung gefürchtet und zerstört. Ein neues Zeitalter, in dem Liebe nicht gierig oder selbstsüchtig ist, sondern rein, treu und aufrichtig frei, offen für andere, respektvoll für ihre Würde, auf der Suche nach ihrem Guten, strahlende Freude und Schönheit. Ein neues Zeitalter, in dem die Hoffnung uns von der Oberflächlichkeit, Apathie und Selbstaufnahme befreit, die unsere Seelen betäuben und unsere Beziehungen vergiften. Liebe junge Freunde, der Herr bittet dich, Propheten dieses neuen Zeitalters zu sein… - POPE BENEDICT XVI, Predigt, Weltjugendtag, Sydney, Australien, 20. Juli 2008

 

Der Konsens: Noch nicht

Wie bereits erwähnt, deutet der prophetische Konsens anderer Seher auf der Welt darauf hin, dass Sr. Lucias Interpretation der „Zeit des Friedens“ möglicherweise einfach nicht korrekt ist. Der verstorbene Fr. Stefano Gobbi, dessen Schriften weder offiziell genehmigt noch verurteilt wurden,[6]vgl. "Zur Verteidigung der Orthodoxie der marianischen Priesterbewegung", catholicculture.org aber die tragen das Lehramt Imprimatur - war ein enger Freund von Johannes Paul II. Weniger als ein Jahr nach dem Zusammenbruch der kommunistischen Strukturen im Osten hat die Muttergottes angeblich eine andere Ansicht vertreten als die von Sr. Lucia, die unsere gegenwärtige Realität und Rückschau genau widerspiegelt:

Russland wurde mir nicht vom Papst zusammen mit allen Bischöfen geweiht und hat daher nicht die Gnade der Bekehrung erhalten und seine Fehler in allen Teilen der Welt verbreitet, was zu Kriegen, Gewalt, blutigen Revolutionen und Verfolgungen der Kirche und der Kirche geführt hat des Heiligen Vaters. -gegeben Fr. Stefano Gobbi in Fatima, Portugal am 13. Mai 1990 zum Jahrestag der ersten Erscheinung dort; mit Imprimatur; CF. countdowntothekingdom.com

Andere Seher haben ähnliche Botschaften erhalten, dass die Weihe nicht ordnungsgemäß durchgeführt wurde und daher die „Zeit des Friedens“ nicht verwirklicht wurde, darunter Luz de Maria de Bonilla, Gisella Cardia, Christiana Agbo und Verne Dagenais.

Sicher ist, dass der prophetische Konsens auf der ganzen Welt, von Propheten bis zu Päpsten, darin besteht, dass es innerhalb der Zeit und vor der Ewigkeit noch keine Ära des Friedens geben wird.[7]cf. Endzeiten überdenken und Wie die Ära verloren ging Dass diese Ära dieselbe Zeitspanne ist wie die in Fatima versprochene „Zeit des Friedens“, ist zugegebenermaßen immer noch umstritten, wenn auch vielleicht immer weniger (siehe Fatima und die Apokalypse). Der Aufruf zur Buße, die ersten Samstage, die Weihe Russlands, der Rosenkranz usw. waren nicht nur ein erneuter Aufruf zur Hingabe, sondern ein Weg zum globalen Frieden die Ausbreitung der im Kommunismus verkörperten Fehler Russlands praktisch zu beenden und die „Vernichtung“ der Nationen einzustellen. 

Wenn die „Zeit des Friedens“ inmitten des anhaltenden Blut- und Gewaltflusses gekommen und gegangen ist, könnte man vergeben werden, dass man sie verpasst hat. 

 

- Mark Mallett ist der Autor von Die letzte Konfrontation und Das Jetzt-Wort und ist Mitbegründer von Countdown zum Königreich

Fußnoten

Fußnoten

1 Spirit Daily10. Februar 2021
2 Sie sagte, der Triumph des Unbefleckten Herzens Unserer Lieben Frau habe begonnen, sei aber (nach den Worten des Dolmetschers Carlos Evaristo) ein „fortlaufender Prozess“. vgl. Spirit Daily10. Februar 2021
3 wikipedia.org
4 wikipedia.org
5 Hebr 4: 9
6 vgl. "Zur Verteidigung der Orthodoxie der marianischen Priesterbewegung", catholicculture.org
7 cf. Endzeiten überdenken und Wie die Ära verloren ging
Veröffentlicht in Von unseren Mitwirkenden, Nachrichten, Die Ära des Friedens.