Schriftstelle - Das Schwert, das teilt

Jesus sagte:

Glaube nicht, dass ich gekommen bin, um Frieden auf Erden zu bringen; Ich bin nicht gekommen, um Frieden zu bringen, sondern um ein Schwert. Denn ich bin gekommen, um einen Mann gegen seinen Vater und eine Tochter gegen ihre Mutter und eine Schwiegertochter gegen ihre Schwiegermutter zu stellen; und die Feinde eines Mannes werden die seines eigenen Haushalts sein. (Matt 10: 34-36)

The Schwert ist das Wort Gottes:

In der Tat ist das Wort Gottes lebendig und wirksam, schärfer als jedes zweischneidige Schwert, durchdringt sogar Seele und Geist, Gelenke und Knochenmark und kann Reflexionen und Gedanken des Herzens erkennen. (Hebräer 4: 12)

Daher geht es in dieser Schriftstelle nicht darum, dass Jesus kommt, um Chaos, Streit und Wunden zu verursachen. Es ist vielmehr genau die Handlung des Heiligen Geistes, der die Seelen mit Licht durchdringt "Damit die Gedanken vieler Herzen offenbart werden" (Lukas 2:35). In diesem Licht nimmt man entweder das Evangelium der Liebe oder das Evangelium der Selbstliebe an. In diesem Licht wählt man entweder den Willen Gottes oder den menschlichen Willen. Daher werden zwei Straßen geöffnet: eine, die zum ewigen Leben führt, und eine, die zum Untergang führt - zwei Straßen, die sich befinden Opposition zueinander.

Treten Sie durch das schmale Tor ein; denn das Tor ist breit und die Straße breit, die zur Zerstörung führt, und es gibt viele, die durch es eintreten. Wie eng das Tor und verengt die Straße, die zum Leben führt. Und diejenigen, die es finden, sind wenige. (Matt 7: 13-14)

Dies ist es, was einen Menschen gegen seinen eigenen Vater und einen Verwandten gegen einen anderen stellt: Es ist die Überzeugung der Wahrheit, wer Jesus ist, die einen entweder in die Freiheit oder tiefer in die geistige Sklaverei versetzt; Es ist die Mutter, die die Wahrheit annimmt, aber die Tochter, die die Lüge wählt. Ein Bruder sucht das Licht, der andere lässt sich in der Dunkelheit nieder. 

Und dies ist das Urteil, dass das Licht in die Welt kam, aber die Menschen zogen die Dunkelheit dem Licht vor, weil ihre Werke böse waren. Denn jeder, der böse Dinge tut, hasst das Licht und kommt nicht dem Licht entgegen, damit seine Werke nicht entlarvt werden. (John 3: 19-20)

Daher sind wir am Ende des Zeitalters angekommen, als das Unkraut vom Weizen gesiebt wird. Jesus wünscht sich, dass alle gerettet werden… aber nicht alle wollen gerettet werden. Und so sind wir zur Stunde der schmerzhaftesten Sorgen gekommen, wenn wir sehen werden, wie sich Familien gegeneinander wenden - so wie Jesus von seinen Nachfolgern in Gethsemane verlassen wurde. 

In einer meiner ersten Überlegungen in meinem Schreibapostolat im März 2006 war das „Jetzt-Wort“ an diesem Tag, dass wir eintreten Das große SiebenDie Botschaft war kurz und auf den Punkt… und jetzt leben wir sie: 

DORT wird ein Moment kommen, in dem wir im Glauben wandeln werden, nicht im Trost. Es scheint, als wären wir verlassen worden ... wie Jesus im Garten von Gethsemane. Aber unser Engel des Trostes im Garten wird das Wissen sein, dass wir nicht allein leiden; Der andere glaubt und leidet wie wir an dieselbe Einheit des Heiligen Geistes.

Wenn Jesus den Weg seiner Passion in einer gewissen Verlassenheit fortsetzte, wird dies sicherlich auch die Kirche tun (vgl. CCC 675). Dies wird die sein toller Test. Es wird die wahren Nachfolger Christi wie Weizen sieben.

Herr, hilf uns, treu zu bleiben. - -von Das große Sieben

 

- Mark Mallett

Veröffentlicht in Nachrichten, Schrift.