Schriftstelle - Mit aller Kühnheit sprechen

Und nun, Herr, nimm ihre Drohungen zur Kenntnis und befähige deine Diener, dein Wort mit aller Kühnheit zu sprechen, während du deine Hand ausstreckst, um zu heilen, und Zeichen und Wunder werden durch den Namen deines heiligen Dieners Jesus getan. Während sie beteten, zitterte der Ort, an dem sie versammelt waren, und sie waren alle vom Heiligen Geist erfüllt und sprachen weiterhin kühn das Wort Gottes. (Apostelgeschichte 4: 29-31; heute Erste Massenlesung, 12. April 2021)

Früher, als ich persönlich vor Menschenmengen predigte, las ich oft diesen Vers und fragte sie dann: „Also, was war das für ein Ereignis?“ Unweigerlich antworteten mehrere: "Pfingsten!" Aber als ich ihnen sagte, dass sie falsch lagen, würde es still im Raum werden. Ich würde erklären, dass Pfingsten tatsächlich zwei Kapitel früher war. Und doch lesen wir das hier noch einmal "Sie waren alle vom Heiligen Geist erfüllt."

Der Punkt ist dies. Taufe und Konfirmation sind nur die Anfang von Gottes Erfüllung des Heiligen Geistes im Leben eines Gläubigen. Der Herr kann uns immer wieder zum Überlaufen bringen - wenn wir ihn dazu einladen. In der Tat, wenn wir "irdene Gefäße" sind, wie der heilige Paulus sagte:[1]2 Cor 4: 7 dann sind wir undicht Gefäße, die immer und immer wieder Gottes Gnade brauchen. Deshalb hat Jesus klar gesagt:

Ich bin der Weinstock, du bist der Zweig. Wer in mir und ich in ihm bleibt, wird viel Frucht bringen, denn ohne mich kannst du nichts tun. (John 15: 5)

Wer an mich glaubt, wie die Schrift sagt: "Flüsse lebendigen Wassers werden aus ihm heraus fließen." Er sagte dies in Bezug auf den Geist, den diejenigen, die an ihn glaubten, empfangen sollten. (John 7: 38-39)

Sobald wir uns jedoch vom Weinstock trennen, hört der „Saft des Heiligen Geistes“ auf zu fließen, und wenn wir unser geistliches Leben unbeaufsichtigt lassen, riskieren wir, ein „toter“ Zweig zu werden. 

Wer nicht in mir bleibt, wird wie ein Ast hinausgeworfen und verdorrt; Die Leute werden sie sammeln und ins Feuer werfen, und sie werden verbrannt. (John 15: 6)

The Katechismus der katholischen Kirche lehrt:

Das Gebet ist das Leben des neuen Herzens. Es sollte uns in jedem Moment animieren. Aber wir neigen dazu, den zu vergessen, der unser Leben und unser Alles ist. Deshalb bestehen die Väter des spirituellen Lebens in den deuteronomischen und prophetischen Traditionen darauf, dass das Gebet eine Erinnerung an Gott ist, die oft durch die Erinnerung an das Herz geweckt wird. „Wir müssen uns öfter an Gott erinnern, als wir Atem holen.“ Aber wir können nicht „zu jeder Zeit“ beten, wenn wir nicht zu bestimmten Zeiten beten und es bewusst wollen. Dies sind die besonderen Zeiten des christlichen Gebets, sowohl in Intensität als auch in Dauer. - n. 2697

Wenn wir also kein Gebetsleben haben, beginnt das „neue Herz“, das uns in der Taufe gegeben wurde, zu sterben. Während wir der Welt in Bezug auf unser physisches Leben, unsere Karriere, unseren Status, unseren Reichtum usw. erfolgreich erscheinen mögen, stirbt unser spirituelles Leben auf viele subtile, aber entscheidende Arten… und so ist es auch die übernatürliche Frucht des Heiligen Geistes :: "Die Frucht des Geistes ist Liebe, Freude, Frieden, Geduld, Freundlichkeit, Großzügigkeit, Treue, Sanftmut, Selbstbeherrschung." (Gal 5:22) Lass dich nicht täuschen! Dies wird in einem Schiffbruch für die sorglose und nicht konvertierte Seele enden - selbst wenn sie getauft werden.

Machen Sie keinen Fehler: Gott wird nicht verspottet, denn ein Mensch wird nur ernten, was er sät, denn derjenige, der für sein Fleisch sät, wird Verderbnis vom Fleisch ernten, aber derjenige, der für den Geist sät, wird ewiges Leben vom Geist ernten. (Gal 6: 7-8)

Ich möchte vielleicht noch eine Frucht hinzufügen: Mut. Von einem Tag auf den anderen war es Pfingsten, das die Apostel von kauernden Männern zu hoch aufragenden Märtyrern machte. Von einer Stunde zur nächsten wandelten sie sich von zögernden Jüngern zu ermutigten Zeugen, die den heiligen Namen Jesu sprachen, auf die Gefahr hin, ihr Leben zu verlieren.[2]cf. Mut im Sturm

Wenn es jemals eine Zeit gab, in der wir den oberen Raum wieder betreten mussten, ist es jetzt. Wenn es jemals eine Zeit gab, den Herrn zu bitten, „ihre Drohungen zur Kenntnis zu nehmen“, um unsere Kirchen zu schließen, unser Lob zum Schweigen zu bringen, unsere Türen zu verketten und unsere Mauern zu verbarrikadieren, dann jetzt. Wenn es jemals eine Zeit gab, zu plädieren, dass Gott es uns ermöglicht, mutig die Wahrheit zu einer Welt zu sagen, die in Lügen und Täuschung schwimmt, dann jetzt. Wenn es jemals notwendig war, dass der Herr seine Hand in Zeichen und Wundern zu einer Generation ausstreckte, die anbetet Wissenschaft und Grund allein ist es jetzt. Wenn es jemals notwendig war, dass der Heilige Geist auf die Gläubigen herabstieg, um uns von Selbstzufriedenheit, Angst und Weltlichkeit zu befreien, ist dies jetzt mit Sicherheit der Fall. 

Und deshalb wurde Unsere Liebe Frau zu dieser Generation gesandt: um sie wieder in den oberen Raum ihres Unbefleckten Herzens zu versammeln und sie in der gleichen Fügsamkeit gegenüber dem göttlichen Willen zu formen, die sie hatte, damit der Heilige Geist über uns und kommen kann überschatten uns auch mit seiner Kraft.[3]Luke 1: 35 

- Mark Mallett

 

… So groß sind die Bedürfnisse und Gefahren der Gegenwart,
so weit ist der Horizont der Menschheit angezogen
Weltkoexistenz und machtlos, um es zu erreichen,
dass es keine Erlösung dafür gibt, außer in a
neue Ausgießung der Gabe Gottes.
Lass Ihn dann kommen, den Schöpfungsgeist,
das Antlitz der Erde erneuern!
- PAPST PAUL VI. Gaudete in Domino, May 9th, 1975
www.vatican.va

Der Heilige Geist, der seinen lieben Gatten wieder in Seelen findet,
wird mit großer Kraft in sie herabkommen.
Er wird sie mit seinen Gaben füllen, besonders mit Weisheit,
durch die sie Wunder der Gnade hervorbringen werden ...
zur Verbesserung der Gesundheitsgerechtigkeit Alter von Mary, wenn viele Seelen, von Maria auserwählt
und ihr vom höchsten Gott gegeben,
wird sich vollständig in den Tiefen ihrer Seele verstecken,
lebendige Kopien von ihr werden, Jesus lieben und verherrlichen. 
 
- St. Louis de Montfort, Wahre Hingabe an die Heilige JungfrauNr. 217 

Sei offen für Christus, begrüße den Geist,
damit in jeder Gemeinde ein neues Pfingsten stattfinden kann! 
Eine neue Menschheit, eine freudige, wird aus deiner Mitte hervorgehen;
Du wirst wieder die rettende Kraft des Herrn erfahren.
 
- PAPST JOHN PAUL II., „Ansprache an die Bischöfe Lateinamerikas“ 
L'Osservatore Romano (englischsprachige Ausgabe),
21. Oktober 1992, S. 10, Abschnitt 30.

Fußnoten

Fußnoten

1 2 Cor 4: 7
2 cf. Mut im Sturm
3 Luke 1: 35
Veröffentlicht in Von unseren Mitwirkenden, Nachrichten, Schrift, Das Jetzt-Wort.