Luisa – Die dritte Erneuerung

Unser Herr Jesus zu Luisa Piccarreta am 29. Januar 1919:

Alle zweitausend Jahre habe ich die Welt erneuert. In den ersten zweitausend Jahren erneuerte ich es mit der Sintflut; in den zweiten zweitausend erneuerte ich es mit meinem Kommen auf die Erde, als ich meine Menschlichkeit manifestierte, aus der wie aus vielen Spalten meine Göttlichkeit hervorging. Die Guten und die Heiligen der folgenden zweitausend Jahre haben von den Früchten meiner Menschheit gelebt und in Tropfen meine Göttlichkeit genossen.

Jetzt sind wir ungefähr in den dritten zweitausend Jahren und es wird eine dritte Erneuerung geben. Dies ist der Grund für die allgemeine Verwirrung: Es ist nichts anderes als die Vorbereitung der dritten Erneuerung. Wenn ich in der zweiten Erneuerung manifestierte, was meine Menschheit tat und litt, und sehr wenig von dem, was meine Göttlichkeit tat, werde ich jetzt, in dieser dritten Erneuerung, nachdem die Erde gereinigt und ein großer Teil der gegenwärtigen Generation zerstört wird, sein noch großzügiger mit Geschöpfen, und ich werde die Erneuerung erreichen, indem ich manifestiere, was meine Göttlichkeit in meiner Menschheit getan hat; wie mein Göttlicher Wille mit meinem menschlichen Willen handelte; wie alles in Mir verbunden blieb; wie Ich alles tat und neu machte und wie sogar jeder Gedanke an jedes Geschöpf von Mir neu gemacht und mit Meinem Göttlichen Willen versiegelt wurde.

Meine Liebe möchte sich ausgießen; Es möchte die Exzesse bekannt machen, die meine Göttlichkeit in meiner Menschheit für die Kreaturen wirkte - Exzesse, die die Exzesse, die meine Menschheit äußerlich wirkte, weit übertreffen. Deshalb spreche ich auch oft mit Ihnen über das Leben in meinem Testament, das ich bis jetzt niemandem offenbart habe. Sie haben höchstens den Schatten Meines Willens gekannt, die Anmut und die Süße, Es zu tun. Aber in Ihn einzudringen, Unermesslichkeit anzunehmen, sich mit Mir zu vermehren und - selbst wenn man auf Erden ist - überall in den Himmel und in die Herzen einzudringen, die menschlichen Wege festzulegen und auf göttliche Weise zu handeln - das ist noch nicht bekannt; so sehr, dass dies nicht wenigen fremd erscheinen wird, und diejenigen, die ihren Geist nicht für das Licht der Wahrheit geöffnet halten, werden nichts verstehen. Aber nach und nach werde ich meinen Weg gehen und bald eine Wahrheit, bald eine andere über dieses Leben in meinem Willen manifestieren, damit sie am Ende verstehen.

Die erste Verbindung, die das wahre Leben in meinem Willen verband, war meine Menschlichkeit. Meine Menschheit, identifiziert mit meiner Göttlichkeit, schwamm im ewigen Wollen und verfolgte fortwährend alle Handlungen der Geschöpfe, um sie sich zu eigen zu machen, dem Vater eine göttliche Ehre der Geschöpfe zu geben und den Wert zu bringen, die Liebe, der Kuss des ewigen Willens zu allen Taten der Geschöpfe. In dieser Sphäre des Ewigen Willens konnte ich alle Handlungen von Kreaturen sehen - diejenigen, die getan werden konnten und nicht getan wurden, und auch die guten Taten, die schlecht getan wurden - und ich tat diejenigen, die nicht getan worden waren, und redigierte diejenigen, die schlecht getan wurden . Nun, diese Handlungen, die nur von Mir allein getan wurden, sind alle in meinem Willen aufgehoben, und ich warte darauf, dass die Kreaturen in meinem Willen leben und in meinem Willen das wiederholen, was ich getan habe.

Deshalb habe ich dich als zweites Glied der Verbindung mit meiner Menschheit gewählt, ein Glied, das mit meiner eins wird, wenn du in meinem Willen lebst und meine eigenen Handlungen wiederholst. Andernfalls würde meine Liebe auf dieser Seite ohne ihre Ausgießung bleiben, ohne Ruhm von den Kreaturen für alles, was meine Göttlichkeit in meiner Menschheit wirkte, und ohne den perfekten Zweck der Schöpfung, der in meinem Willen eingeschlossen und vervollkommnet sein muss. Es wäre, als hätte ich mein ganzes Blut vergossen und so viel gelitten, und niemand hätte es gewusst. Wer hätte mich geliebt? Welches Herz wäre geschüttelt worden? Niemand; und deshalb hätte ich in niemandem meine Früchte gehabt - die Herrlichkeit der Erlösung. “

Ich unterbrach das Sprichwort Jesu und sagte: "Meine Liebe, wenn es so viel Gutes in diesem Leben im göttlichen Willen gibt, warum hast du es nicht vorher manifestiert?" Und Er: „Meine Tochter, zuerst musste ich kundtun, was meine Menschheit äußerlich tat und litt, um die Seelen dazu bringen zu können, zu wissen, was meine Göttlichkeit im Inneren tat. Die Kreatur ist nicht in der Lage, meine Arbeit zusammen zu verstehen. deshalb manifestiere ich mich nach und nach. Dann werden durch Ihre Verbindung der Verbindung mit Mir die Verbindungen anderer Seelen verbunden, und ich werde eine Kohorte von Seelen haben, die in meinem Willen alle Handlungen der Kreaturen wiederholen werden. Ich werde die Herrlichkeit der vielen ausgesetzten Taten nur von Mir empfangen, auch von den Geschöpfen – und zwar aus allen Klassen: Jungfrauen, Priestern, Laien, je nach ihrem Amt. Sie werden nicht mehr menschlich funktionieren; sondern wenn sie in meinen Willen eindringen, werden sich ihre Taten für alle auf eine Weise vermehren, die vollständig göttlich ist. Ich werde von den Geschöpfen die göttliche Herrlichkeit vieler Sakramente erhalten, die auf menschliche Weise verwaltet und empfangen werden, von anderen, die entweiht wurden, von anderen, die mit Interesse besudelt sind, und von vielen guten Werken, in denen ich mehr entehrt als geehrt bleibe. Ich sehne mich sehr nach dieser Zeit ... Und du, bete und sehne dich zusammen mit Mir danach und bewege nicht deine Verbindung zu Meiner, sondern beginne - als die erste.


 

Ich bete nicht nur für sie, sondern auch für diejenigen, die durch ihr Wort an mich glauben, damit sie alle eins sind, wie du, Vater, in mir und ich in dir, damit sie auch in uns sind Die Welt mag glauben, dass du mich geschickt hast. Und ich habe ihnen die Herrlichkeit gegeben, die du mir gegeben hast, damit sie eins sind, wie wir eins sind, ich in ihnen und du in mir, damit sie als eins zur Vollkommenheit gebracht werden, damit die Welt weiß, dass du mich gesandt hast und dass du sie geliebt hast, so wie du mich geliebt hast. (John 17: 20-23)

Und dieses Evangelium des Königreichs wird in der ganzen Welt als Zeuge aller Nationen gepredigt, und dann wird das Ende kommen. (Matt 24: 14)

Gesegnet und heilig ist derjenige, der an der ersten Auferstehung teilhat. Der zweite Tod hat keine Macht über diese; Sie werden Priester Gottes und Christi sein und tausend Jahre lang mit ihm regieren. (Offb 20)

Lesen: Die Auferstehung der Kirche wie es sich auf den göttlichen Willen bezieht.

 

 

Veröffentlicht in Direknachrichten.